Fotogalerie

Karte

Hexenkreuz in Kasel

Tourist-Information Ruwer
Bahnhofstraße 37a
54317 Kasel

Tel. (0049) 651 1701818
Fax (0049) 651 1709403


email
Internet

Beschreibung

Nordwestlich von Kasel, auf halbem Wege nach Timpert, in der Nähe der Marienkapelle steht, ihm Schatten eines mächtigen Birnbaumes, ein Sandsteinkreuz. Deutlich erkennbar ist die Jahreszahl 1663 und darunter die Buchstaben „DIDR ? R ?“, deren Sinn bis heute unbekannt ist. Wegekreuze sind Zeugnisse der Vergangenheit. Sie erinnern an religiöses Brauchtum oder meist tragische Ereignisse. Diese 1,60 m hohe Sandsteinkreuz steht auf einer Flur, die die Kaseler heute noch „off Hex“ nenne. Hier haben Hexenverbrennungen stattgefunden. Die Darstellung des Corpus Christi am Kreuz über einem Holzgerüst, aus dem Flammen emporzüngeln bestätigt den Volksmund. Die Inschrift „INRJ“ wird getragen von einem Gestaltungselement, das zwei gefalteten Händen ähnlich sein könnte.

In der Tat wurden nach Gerichtsakten –zwischen 1580 und 1630 neunzehn „Hexen“und „Hexer“ in Kasel verbrannt. Sicherlich ist dieses Kreuz als Grabstein für die unschuldig gerichteten zu verstehen, gleichzeitig aber auch als Bitte für das Seelenheil der Gemarterten und als Abbitte für die ihnen zugefügten Qualen.

 

Öffnungszeiten

Das Hexenkreuz ist ganzjährig frei zugänglich.