15.05.2020

Gräfin Loretta, die Jeanne d’Arc von Mosel und Hunsrück

Die Mosel ist ein uraltes Kulturland, auf Schritt und Tritt geprägt durch 2.000 Jahre menschlichen Handelns. Viele Geschichten lassen sich erzählen! Von römischen Kaisern, mächtigen Kurfürsten und einer starken Gräfin.

Es war an einem Frühlingstag im Mai oder Juni 1328, als die Gräfin Loretta von Sponheim auf den Zinnen ihrer Burg stand und gespannt ins Flusstal blickte. Der blaue Himmel spiegelte sich in der Mosel, die sich als glitzerndes Wasserband zwischen frisch grünen Rebhängen hindurch zog. In den malerischen kleinen Dörfern am Ufer herrschte reges Treiben. Aber das interessierte die Gräfin nicht. Ihr Blick ruhte auf einem kleinen Kriegertrupp, der gerade eine große prächtige Reisejacht mit Begleitschiffen gestoppt hatte.

Ihr Rivale Kurfürst Balduin aus Trier, einer der mächtigsten Männer dieser Zeit, war wieder unterwegs zu seinen Besitzungen, begleitet von seiner Leibwache und allerhand Dienerschaft. Durch ihren Waffenstillstand fühlte er sich sicher, und außerdem: Was konnte diese Frau ihm schon anhaben? Aber er irrte sich: Ihre Gefolgsmänner nahmen ihn gefangen und brachten ihn auf die Starkenburg. Ein ungeheurer Affront! Dort musste der mächtige Kurfürst wohl oder übel als Gefangener bleiben.

Ursprünglich hatte Balduin mit Loretta’s Ehemann in gutem politischem Einvernehmen gestanden. Aber als Graf Johann II. vier Jahre zuvor starb und Loretta für ihre kleinen Söhne die Regentschaft übernahm, sah er eine günstige Gelegenheit, um das Territorium des Erzbistums im Hunsrück und an der Mosel auszuweiten. Obwohl Loretta schon zuvor bei anderen Fehden Härte bewiesen hatte. Nun saß er fest. Und nicht nur das: Die kluge und willensstarke Gräfin handelte einen Einigungsvertrag knallhart zu ihren Gunsten aus. Es ist bezeichnend, dass es erst zu einer Einigung kam, als sich Balduins Neffe König Johann von Böhmen persönlich in die Verhandlungen einmischte.

Kulturgeschichte zu Fuß - Zeitreisen auf dem Moselsteig
Wandertipp: Moselsteig-Etappe 13

Heute kann man den Spuren dieser starken Frau entlang des Moselsteigs über eine 15 Kilometer lange Tagesetappe von Traben-Trarbach nach Reil folgen. Startpunkt ist Traben-Trarbach, eine ungewöhnliche Stadt, die im 19. Jahrhundert als zweitgrößter Weinumschlagplatz Europas genug Geld und Geschmack hatte, um in schönste Jugendstilarchitektur zu investieren. Über steile Serpentinen führt der Weg direkt zur romantischen Ruine der Grevenburg, die einst den Grafen von Sponheim gehörte. Nach einigen weiteren Höhenmetern darf sich der Wanderer erneut auf Aussichtspunkte und unvergessliche Ausblicke auf das Moseltal freuen. Unverfälschte Moselromantik zeigt anschließend der Weinort Enkirch mit seinen vielen Fachwerkhäusern. Von dort aus geht es moselabwärts durch Weinberge nach Reil und von dort aus mit der Moselweinbahn zurück zum Ausgangspunkt. Infos: Mosellandtouristik, Kordelweg 1, 54470 Bernkastel-Kues, Tel. 06531-97330, info@mosellandtouristik.de, www.visitmosel.de, www.moselsteig.de

Etappenbeschreibung: Moselsteig Etappe 13: Traben-Trarbach – Reil


Himmelspforte mit Blick auf Grevenburg und Traben-Trarbach, (c)C. Arnoldi


Ansprechpartnerin
Christiane Heinen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 06531-9733-44
Heinen.c@mosellandtouristik.de
www.visitmosel.de