Online buchen

Anreise
Anzahl Tage Anzahl Zimmer Anzahl Personen

Wunsch-Gastgeber finden


Zertifizierungen


Ausstattung


Aktuelles

01.07.2019

„Ich habe manchmal Heimweh, ich weiß nur nicht, wonach…“ mit dieser Zeile der Dichterin Mascha Kaléko ist die diesjährige Saison des Mosel Musikfestivals überschrieben. Angelehnt an das Motto des...

Weiterlesen

14.04.2019

Folge 1 unseres Podcasts "Der Mosel Reporter - Unterwegs im Moselland" gibt Ihnen Tipps für den Frühling an der Mosel.

 

Weiterlesen

Wein & Architektur

2000-jährige Tradition und Modernität – das ist kein Widerspruch in sich.
Obwohl der Weinbau an der Mosel tief in der Historie wurzelt, ist er keineswegs angestaubt.
 

Winzerhäuschen
© Linda Blatzek

Dies belegt nicht nur die enorme Qualitätsentwicklung der Weine, sondern auch die moderne Baukultur und Weinarchitektur.

So stehen beispielsweise das Weingut Lubentiushof in Niederfell (Träger des Architekturpreises Wein 2010) und die Mosel-Qualitätsbetriebe Rieslingmanufaktur Rebenhof in Ürzig und Weingut Michael Trossen in Kröv für eine moderne und fortschrittliche Baukultur an der Mosel.
 

 
Besonders ambitionierte Bauprojekte im Moselland sind das WeinKulturgut Longen-Schlöder in Longuich und das Weingut Markus Molitor in Bernkastel-Wehlen: Sie wurden 2013 mit dem zum dritten Mal bundesweit ausgelobten "Architekturpreis Wein" ausgezeichnet.

Der Mailänder Star-Architekt Matteo Thun plante die in die Weinberge gebauten Longener Winzerhäuschen, die Weingut, Restaurant und Vinothek verbinden. Partner waren die Architekten Stein Hemmes Wirtz aus Kasel bei Trier und Landschaftsarchitekt Johannes Cox aus dem saarländischen Sulzbach.

Das Weingut Markus Molitor in Wehlen glänzt als ein weiteres Vorzeigeprojekt an der Mittelmosel. Für die vorbildliche Sanierung und behutsame Modernisierung des Traditionshauses Klosterberg zeichnet das Kölner Architekturbüro Lukas Baumewerd verantwortlich.

Beide Top-Auszeichnungen zeigen, dass Winzer im Moselland nicht nur höchstprämierte Weine ausbauen, sondern es auch verstehen, sie angemessen zu präsentieren. Dynamisch und engagiert knüpfen sie an die 2000-jährige Weinkultur- und Architektur-Geschichte an und entwickeln diese weiter.