Online buchen

Anreise
Anzahl Tage Anzahl Zimmer Anzahl Personen

Wunsch-Gastgeber finden


Zertifizierungen


Ausstattung


Aktuelles

16.09.2019

Familienspaß total am Rad-Erlebnistag! Entspannt – und autofrei – durch die Wittlicher Senke und das Salmtal radeln und viel entdecken: schöne Dörfer, das Schloss in Dreis, sehenswerte Kirchen, Mühlen...

Weiterlesen

13.09.2019

Die neue Gebietsweinkönigin für das Weinanbaugebiet Mosel heißt Marie Jostock.

Weiterlesen

12.09.2019

Wer wandern liebt und gleichzeitig helfen will, kann vom 2.-12. Oktober auf dem Moselsteig aktiv werden.

Weiterlesen

Mosel Weinmuseum

Vinothek und Weinmuseum: Hier fließt der Riesling in Strömen

Ein Museum rund um die Rebe. Jahrhundertalte Kellergewölbe. Und 140 Weine, die probiert werden können. Das ist das Weinkulturelle Zentrum in Bernkastel-Kues. Eine einzigartige Adresse für Riesling-Freunde und vergnügliche Nachmittage.

An der Mosel führt kein Weg am Wein vorbei? Von wegen! Man begegnet ihm doch an allen Ecken und Enden. Tatsächlich sonnen sich schätzungsweise 60 Millionen Rebstöcke in Deutschlands ältestem Weinanbaugebiet.

Die berühmten Weinberge sind mitunter so atemberaubend steil, dass man sich schwer vorstellen kann, wie es ein Mensch überhaupt schafft, an diesen Hängen Trauben zu ernten.  Warum bauen die Mosel-Winzer in solch dramatischen Lagen an? Kann man „steil“ schmecken? Und überhaupt: Was genau macht den Riesling an der Mosel so groß?

Die Wahrheit über Wein

Die Mosellaner haben alle Hebel und Knöpfe gesetzt, um ihre 2000 Jahre alte Weinkultur für jedermann verständlich aufzubereiten.
 
Filmvorführung auf Flugzeugsitzen  Gäste bestaunen alten Kelter
 

Dabei herausgekommen ist eine multimediale Erlebniswelt im Moselweinmuseum in Bernkastel-Kues. In der virtuellen Ausstellung geht es um Rebsorten, Klima und Steillagenweinbau. Um Geologie und natürlich um Landschaft. Gezeigt werden Filme, das ein oder andere Kunstwerk sowie eine gigantische Kelter von 1829.
 

Bunte Trichter für Geruchstest An der Aromabar können Besucher ihren Geruchssinn testen. Und wer die Nase voll hat, beschäftigt sich am nächsten Terminal mit der Mosel-Prominenz. Angefangen beim römischen Dichter Ausonius, der mit seiner Mosella im Jahr 371 den ersten Mosel-Reiseführer schrieb, bis zu Marx und Riesling-Enthusiast Stuart Pigott. Vor allem ist da Nikolaus von Kues, der als Cusanus eine steile Karriere in der Kirche machte. Doch seiner Heimatstadt bleibt der Universalgelehrte vor allem als großzügiger Spender in Erinnerung. Denn vor über 550 Jahren schenkte er Bernkastel-Kues ein Altenheim, auf dessen Gelände sich heute dieses Museum befindet.

“All you can drink” in historischem Gemäuer

Auch Weinberge gehörten zum Erbe des berühmten Kardinals. Deshalb können sich Weinfreunde heute in der benachbarten Mosel-Vinothek für einen Obolus von 18 Euro durch sage und schreibe rund 140 verschiedene Weine probieren. Im Kellergewölbe unter dem St. Nikolaus Hospital lagern tausende von Flaschen in Gitterboxen. Begehrlichkeiten von Mosel, Saar und Ruwer. 

Blick in langen Gewölbekeller mit Weinfässern

Immerhin um die 100 Winzer und Winzerinnen stellen ihre Weine zur Verfügung. Dr. Loosen und das Cusanus Hofgut sind genauso vertreten wie die Weingüter Markus Molitor und Van Volxem. Ein Gimmick für Autogrammjäger sind die von Weingut-Besitzer Günther Jauch persönlich signierten Flaschen.

Moselwein weiß und rot

Platzhirsch ist natürlich der Riesling. Aber auch Rivaner, Weißburgunder oder Rotwein kann man sich in diesem kühlen Weinparadies auf der Zunge zergehen lassen. Gekostet wird, was gefällt. Gerne stundenlang, ohne Limit.  Beratung gibt’s auf Wunsch inklusive. Und ist eine der Probier-Flaschen leer, erscheint ein freundliches Helferlein, um eine neue zu entkorken.

Alte WeinflaschenWenn die dicken Wände doch erzählen könnten. Ein spezielles Kleinod in der historischen Unterwelt ist der Säulenkeller, in dem schon in Zeiten von Cusanus Weine gekeltert wurden.

Heute finden dort Veranstaltungen statt. Und in der Vitrine ruhen jahrzehntealte Schätze - Rieslinge über 40, 50 Jahre alt.

Odysseus, der Dichter aus der griechischen Mythologie, kehrte einst mit leeren Händen aus der Unterwelt zurück. Das kann den Besuchern und Besucherinnen dieser Vinothek natürlich nicht passieren. Denn alle 140 Weine sind nach dem Auftauchen im Shop auch käuflich zu erwerben.